Im Yoga geht es nicht darum deine Zehen zu berühren.

Es geht darum was Du auf dem Weg nach unten lernst.

Jiga Gor

MÄNNER YOGA

Yoga wurde jahrtausendelang rein von Männern praktiziert & weitergegeben. Erst seit diesem Jahrhundert ist Yoga in unseren Kreisen zu einer Frauendomäne ge­worden. Yoga fördert die Flexibilität, aber man(n) muss keineswegs schon flexibel sein, um mit Yoga zu beginnen. Viele der Yogahaltungen fördern die körperliche Kraft, so fallen manche Übungen dem männlichen Yogi leichter als den weiblichen Yoginis.

Männerspezifische Problembereiche wie die Beinrückseiten, Leisten, Schultern oder Brustmuskulatur werden über gezielte Yogaübungen entspannt, Verhärtungen in den Muskeln werden abgebaut und so die Flexibilität gesteigert. Der nach innen gerichtete Teil des Yoga liegt in den Atem,- Konzentration,- und Meditationstechniken. Meditation ist grundlegend ein anderes Wort für die Entspannung des Kopfes, denn im Yoga wird auch geübt wie die „Bewegungen des Geistes“ – also Die Gedanken - zur Ruhe kommen können. 

Über Yoga wird man(n) gelenkiger und fitter und fühlst Dich gleichzeitig entspannter und gelöster.

Neugierig geworden? Dann melde Dich zu dem Schnupperkurs an.

 

Gymnastikraum Sportverein Tomerdingen

Donnerstags 20.15 - 21.15 

Bald gibts auch "Yoga für Männer" in meinem eigenen Yogaraum: 

"sommerland - YogaKultur in Erbach"

 

Buchtipps:

Broome Patrick: Yoga für den Mann. Nymphenburger Verlag 2009.

Bennewitz Dirk: Yoga für Männer. Lotos Verlag.

So sind die Spielregeln, so ist das Leben: ohne Hindernisse keine Spannung...Ein echter Kerl reift an den Konflikten...Schließlich sind es die Probleme, die unseren Mut und unsere Weisheit auf den Plan rufen...Es geht jedoch nicht darum zu warten bis das Leben uns schmerzhaft weiterentwickelt, bis Krisen und voranbringen. Nein, im Gegenteil: Es geht um einen erfolgreichen Umgang mit uns selbst. In Zeiten des konstanten Wandels geht es für uns Männer darum, über die notwendige Veränderung des eigenen Denkens zu selbstverantwortlichem handeln zu reifen: 

Denken und Handeln zu reflektieren, mit feuchten Händen die "Komfortzone" zu verlassen, zu unseren Gefühlen zu stehen, im Auf und Ab des Lebens unser Bestes zu geben...Wir beginnen, Schwierigkeiten und unvorhergesehene Ereignisse als Lektionen, als Aufforderungen zum Lernen zu verstehen unierschaffen so einen Sinn für ein Leben in einer Welt, die täglich unüberschaubarer wird."

Der Artikel ist ein Auszug aus dem Buch von Patrick Broome: Yoga für den Mann. (S.15 ff)  Der Autor beschreibt darin in seinen Worten treffend welch weitreichende Unterstützung Yoga auf mentaler und seelischer Ebene im Alltag eines Mannes geben kann.

Yoga - nichts für echte Kerle?*

"Ein Leben, wie wir Männer es heutzutage meist führen, verursacht kaum noch körperliche Anstrengung, aber enorme mentale Angespanntheit. Wir müssen den ganzen Tag unsere Gedanken kontrollieren, dürfen uns kaum Gefühlsausbrüche erlauben, müssen gleichwohl wach und konzentriert sein und die für unseren Job notwendige Routinehandlungen mit traumwandlerischer Sicherheit beherrschen. Wir sind gehalten, Misserfolge ohne innere Beteiligung hinzuhnehmen, und müssen souverän mit dem Stress im Büro und Partnerschaft fertig werden.

Doch manchmal kann die Stressbelastung zu groß werden und zu hohe Stressgrade sind mit geringerer Leistung verbunden.

Durch Yoga können wir einerseits lernen, handlungsorientiertes Denken auch bei Misserfolg aufrechtzuerhalten, und bekommen andererseits ein perfektes Ventil an die Hand um die im Körper gestaute Anspannung wieder abzulassen. Denn gerade in Stressphasen in Beruf, Partnerschaft und Familie bietet Yoga eine Möglichkeit, den an uns gestellten Anforderungen auch weiterhin gewachsen zu sein. Die Yogapraxis wurden nämlich gerade aus dem Umstand geboren, dass wir nicht immer glücklich und zufrieden sind.

Ein Leben ohne Problem kann es nicht geben. Sie gehören dazu.